Liegenschaften der 3 Lindenauer Ortsteile finden Sie hier

Häuserliste

Lützner Straße 131

04179 Leipzig-Lindenau

zur Geschichte

Im Leipziger Stadtplan von 1911 (nachgetragen bis Ende Juni 1910) ist schon eine Abmarkung des Grundstückes eingetragen, aber eine Bebauung fehlt komplett.
Im Leipziger Stadtplan von 1913 (mit Nachträgen bis Ende Juni 1912) ist bereits das Vorderhaus zu erkennen, das Hofgebäude ist jedoch noch nicht eingetragen.
Der amtliche Plan von Leipzig im Maßstab 1:10 000 von 1915 (Stand Ende Juni 1914) zeigt - parallel zum Vordergebäude an der Lützner Straße - nun auch die Hofbebauung. Das Hofgebäude ist z. T. auch auf der ehemaligen Hoffläche des Nachbargebäudes errichtet worden.

Zum Jüdischen Leben in Lindenau gehörten einige Nachbarn der Lützner Straße 131:
In der Lützner Str. 129 lebte die Schneiderin Helene Lea Beer (*6.6.1891 in Chotin, Österreich-Polen, geb. Reig). Sie musste als Zwangsarbeiterin arbeiten, kam in das "Judenhaus" Humboldtstr. 10 und wurde am 21.1.1942 nach Riga deportiert, wo sie verschollen ist. Sie war geschieden, eine Tochter konnte noch emigrieren.
In der Lützner Straße 133 (zuvor ab 1.4.1915 in der Gotzkowskystr. 1), lebte ab Februar 1924 Hermann Mosberg (*20.6.1879 in Wien) mit seiner Frau Corinna(?) Mosberg (*4.3.1890 in Leipzig, geb. Wiedemann) und den Kindern Johanna (*21.10.1912, evtl. 1914 gest.?) und Walter (*15.12.1916). Walter Mosberg besuchte in Lindenau die 45. Volksschule. Die Familie Mosberg wurde am 28.10.1938 nach Krakau/Polen abgeschoben. Dokumentiert ist die Deportation von Walter Mosberg in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz, wo er am 24. Mai 1942 zu Tode kam.

Im Hinterhaus Lützner Straße 131 produzierte einst die Fa. Karl Dölitzscher KG.
Einträge aus dem Leipziger Adressbuch zu Karl Dölitzscher:
1908:
Modelltischlerei Dölitzscher & Kunte, Spez. Holztische für Maschinen, Lützner Straße 61H, Leipzig-Lindenau.
Modelltischler Karl Dölitzscher wohnt 1908 in der GutsMuthsstraße 31 in Leipzig-Lindenau.
1949:
Karl Dölitzscher, Modellfabrikant für Holz- und Metallmodelle und Geschäftsinhaber, wohnt in der Gotzkowskystraße 9, Leipzig-Lindenau
Die Modellfabrik für Holz- und Metallmodelle befindet sich in der Lützner Straße 131.

Im Telefonbuch für den Bezirk Leipzig von 1987 ist eingetragen:
VEB Leichtmetallgießerei Leipzig
Werk V
7033 Leipzig
Lützner Straße 131
Tel. 46135
bzw. nach Umschaltung der Anschlußrufnummer: Te. 476135
Der VEB Leichtmetallgießerei Leipzig ist im Leipziger Telefonbuch von 1987 mit seinem Werk I sowie der Buchhaltung, Statistik, Dir. Prod., Technologie in der Plagwitzer Lauchstädter Straße sowie mit weiteren sieben Betriebsteilen/Werken in Leipzig eingetragen.
Der Betrieb VEB Leichtmetallgießerei Leipzig wurde 1972 aus den Firmen
R. Albrecht KG, Leipzig,
Dölitzscher KG, Leipzig, und
Carl Prosch Nachf. KG, Leipzig, gebildet. 1975 erfolgte die Angliederung des VEB Alugießerei Leipzig, des VEB Gießereispezialbedarf und des VEB Formenbau Leipzig. Nach der Zuordnung des VEB Druckguß Borsdorf 1988 gehörten neun Betriebsteile zum VEB. 1990 erfolgte die Reprivatisierung und Aufgliederung in die Leichtmetallgießerei Leipzig GmbH, die Albrecht KG, Leipzig, und die Gießereispezialbedarf GmbH.

August 2008:
Lützner Straße 131: LANA Döner


Quellen/Literatur/Weblinks zur Geschichte dieses Hauses:
u.a.
- Plan von Leipzig / bearb. von der Vermessungsabteilung des Tiefbauamtes. - 9. Aufl. - 1:10 000. - Leipzig ; Berlin : Giesecke & Devrient, 1910. - 1 Kt. ; 89 x 120 cm + Beil. - Mehrfarbendr. [Beil.:] Alphabetisches] Verz. der Straßen, Sehenswürdigkeiten usw. Beil. zum Leipziger Adreßbuch. 1911, Nachgetragen bis Ende Juni 1910
- Plan von Leipzig [Überdruck: Übersichtsplan der Höhenfestpunkte], 3. Aufl. 1913 / bearbeitet vom Vermessungsamt des Rates der Stadt Leipzig. - Nachgetr. bis Ende Juni 1912, 2. Aufl.. - 1:10 000. -Leipzig ; Berlin : Giesecke & Devrient, 1913. - 1 Kt. : zweifarb. ; 121 x 120 cm, gef.
- Plan von Leipzig / bearb. vom Vermessungsamt des Rates der Stadt. - 13. Aufl. - 1:10 000. - Leipzig : Giesecke und Devrient, 1915. - 1 Kt. : mehrfarb. Lithogr. ; 89 x 120 cm
- Staatsarchiv Leipzig, Bestand 20674 VEB Leichtmetallgießerei Leipzig (1974 - 1992, Umfang 0,66 lfm: u.a. Jahresabschlüsse 1976 - 1983.- Frauenpolitik.- Jugendpolitik.)
- Fernsprechbuch Bezirk Leipzig, Ausgabe 1987
- Leipziger Adreßbuch, Bd. 1908, 1949
- Gedenkbuch "Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945", Eintrag zu Walter Mosberg
- Sächsisches Staatsarchiv, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, Nr. PP-S 2111 (Archivalie betr. Mosberg, Hermann, geb. 20.06.1879 in Wien; wegen Aufenthaltsverbots im Reichsgebiet, Datierung 1924-1943)
- Sächsisches Staatsarchiv, 20031 Polizeipräsidium Leipzig, Nr. PP-S 2289 (Archivalie betr. Mosberg, Walter, geb. 15.12.1916 in Leipzig; wegen Verkehrsübertretung, Datierung 1938)


Zurück zur Übersicht