Liegenschaften der 3 Lindenauer Ortsteile finden Sie hier

Häuserliste

Schadowstraße 10 - Altes Fernsprechamt

04177 Leipzig-Lindenau

Bildinhalt: Das Grab von Anna Henriette Offenhauer und Gustav Adolph Offenhauer befindet sich auf dem Lindenauer Friedhof in der Merseburger Straße 148.
Das Grab von Anna Henriette Offenhauer und Gustav Adolph Offenhauer befindet sich auf dem Lindenauer Friedhof in der Merseburger Straße 148.

einst:

ehemals Dienstgebäude "Fernsprechamt" der Kaiserlichen Post zu Leipzig-Lindenau (später Postamt Leipzig W 33 bzw. 7033 Leipzig).

Post und Telegrafenamt in der Schadowstraße wurden auf der Fläche der ehemaligen Dampfbrauerei Gustav Adolf Offenhauer (Witwe: Henriette Offenhauer), nachmals (ab 1894) Bayrische Bier-Brauerei Valentin Lapp Leipzig-Lindenau bzw. (von 1901-1905) Brauerei Groß-Crostitz [bei Hohenleina] AG Abt. Lindenau, gebaut. Angeboten wurde auch "Valentin Lapp`s Original-alkoholfreies Bier". Zuletzt (1907) befand sich hier eine Niederlage [Niederlassung/Außen-stelle] der Halberstädter Brauerei AG.
1907 starb die Witwe Frau H. Offenhauer. Ihr erhaltenes, schönes Grabdenkmal befindet sich auf dem Lindenauer Friedhof in der Merseburger Straße. Das Brauereigelände wurde verkauft und die Schadowstraße auf der Fläche der ehemaligen Brauerei Offenhauer angelegt und das Telegrafenamt errichtet.

Bildinhalt: zum Verzweifeln: Klingelputzen im Fernsprechamt
zum Verzweifeln: Klingelputzen im Fernsprechamt
 

Lindenau, Schadowstr. 10

Das ehemalige Lindenauer Fernsprechamt wurde von einer Gruppe in Erbpacht übernommen und wird von ihr schrittweise ausgebaut. Die Gruppe ist als Genossenschaft organisiert, eine Rechtsform, welche die Vorteile von Eigentum und Miete verbindet. Die Beratung erfolgte durch HausHalten e.V. und selbstnutzer.de
www.haushalten.org

Der Bericht von Trendela Braun "Wieder Anschluss unter dieser Nummer. Hausprojekt im Fernsprechamt, Schadowstraße 10" ist hier in der (inzwischen nicht mehr erscheinenden) Zeitschrift 3VIERTEL zu lesen.

Spuk im Fernsprechamt
Eine Geschichte von Leoni und Antonia
Im Oktober 2013 fand in der Bibliothek Plagwitz (LSB) ein Projekt für Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren statt. Darin dachten sich Kinder Sagen zu merkwürdigen Orten im Leipziger Westen aus. Anschließend wurden diese zu Hörspielen umgearbeitet. Die Hörspiele waren auf "radio mensch" bis zum 15. November 2013 zu hören. Die von Leoni und Antonia ausgedachten Geschichte "Spuk im Fernsprechamt" ist hier nachlesbar.


Zurück zur Übersicht