Aktuell

Aktuelle Nachrichten

Einige ältere Nachrichten finden Sie im Nachrichtenarchiv

Stadtführung durch die Georg-Schwarz-Straße

Bildinhalt:

 

An der Georg-Schwarz-Straße lässt sich auch heute noch wie an kaum einer anderen Magistrale das Leben im einstigen Arbeiterviertel Lindenau nachvollziehen. Die soziale Not im Leipziger Westen führte zur Gründung des Diakonissenkrankenhauses, war aber auch Ausgangspunkt der Leipziger "Hungerkrawalle" vom Mai 1916, die hier in der damaligen Gundorfer Straße ihren Anfang nahmen. Jugendstilgebäude, traditionsreiche Geschäfte, Gaststätten und mehrere Kinos wie die Central-Lichtspiele ("Flohkiste") oder der Film-Palast ("Fettbemme") zeugen von beliebten Treffpunkten auf dem einstigen "Broadway" in Lindenau. Und mit der unangepassten Jugendmeute "Reeperbahn" verweigerten sich in den 1930er Jahren zahlreiche junge Menschen aus Lindenau dem nationalsozialistischen Regime. Auch in der DDR wurden die Georg-Schwarz-Straße und ihre Nebenstraßen zur Heimstatt rebellierender, nach Freiheit strebender Künstler und Bürgerrechtler. Hier lebten z. B. Mike Dietel, Siegmar Faust, Thomas Gerlach, Heidemarie Härtl, Wolfgang Hilbig, Manfred Krug, Gert Neumann, Gesine Oltmanns und Kathrin Walther.
Rundgang: Preis 8 Euro, ermäßigt 6 Euro für Schüler und Studierende / keine Anmeldung notwendig / Tickets direkt vor Ort
Treff: Georg-Schwarz-Straße 1/Merseburger Straße 94 (Straßenbahn 7; Busse 130, 131)

Weitere Informationen:


Nachrichtenübersicht