Aktuell

Aktuelle Nachrichten

Einige ältere Nachrichten finden Sie im Nachrichtenarchiv

Telefon-Linienverzweiger demontiert!

Bildinhalt: Mitarbeiter der Lindenauer Metallbaufirma Sieber bei der Notsicherung des Telefon-Linienverzweigers
Mitarbeiter der Lindenauer Metallbaufirma Sieber bei der Notsicherung des Telefon-Linienverzweigers
 

Bei bestem Herbstwetter wurde der stark beschädigte Telefon-Linienverzweiger in der Lützner Str. 166 am Donnerstagvormittag (8. Oktober 2020) durch vier Mitarbeiter der Lindenauer Metallbaufirma Sieber abgebaut. Nachdem die Fronttür geöffnet und die Seitenwände entfernt waren, war der Blick frei auf unzählige Kabel und Drähte, die mit Schräubchen auf diverse Schaltplatten geklemmt waren. Mühsam wurden die sie tragenden Gestelle abgetrennt und ausgebaut. Ein Typenschild belegt, dass diese Schalteinrichtungen nicht aus dem Baujahr des Linienverzweigers (um 1925) stammen, sondern zu DDR-Zeiten montiert wurden [s. Foto]: TGL 290-1515 (TGL = “Technische Normen, Gütevorschriften und Lieferbedingungen“; entspricht der DIN) verweist auf die Standardisierung, die 8-stellige Schlüsselnummer ELN 136 61 600 (“Erzeugnis- und Leistungsnomenklatur”) markiert den Themenbereich “136: Elektrische Maschinen, Schaltanlagen, E-Material, Hydraulik, Kabel, Medizingeräte”, der seinerzeit im “Zentralen Artikelkatalog der Volkswirtschaft der DDR” (ZAK) gelistet wurde. Nach Entfernung des Daches konnte das Gehäusegerüst mit Manneskraft (unter Verzicht auf den eingeplanten Kran) auf den bereitstehenden Anhänger geschleppt werden. Zurück blieben große Mengen losen Rosts sowie das Sockelfundament mit einigen daumendicken alten Kabeln; eine schwarz ummantelte Zuleitung der Telekom verweist darauf, dass die Fernsprechverbindungen auch nach 1990 noch über diesen Linienverzweiger geschaltet wurden.

Nach der aufwändigen, aber erfolgreichen Bearbeitung von Fördermittelanträgen ist damit der erste praktische Schritt dafür erfolgt, dass in Leipzig eine technische und architektonische Rarität von hohem Seltenheitswert als DenkMal erhalten bleibt. Während der fachgerechten Rekonstruktion, die in den nächsten beiden Monaten in der Metallbau-Werkstatt erfolgt, bitten wir um Ihre Spende, um den (bei Fördermittelzusagen der öffentlichen Hand üblichen) Eigenmittelanteil in Höhe von 1.806,34 Euro finanzieren zu können:

Jeder Euro ist willkommen! Ihre Spende können Sie überweisen auf unser Konto
Lindenauer Stadtteilverein e.V.
IBAN: DE33 8609 5604 0307 8631 38 (Ø: DE33860956040307863138)
BIC: GENODEF1LVB
Verwendungszweck: Spende für Telefon-Verzweiger
Wir können im Gegenzug eine Spendenquittung fürs Finanzamt anbieten.

Für den Tag des offenen Denkmals 2020 wurde ein Video produziert, in dem unser Rettungsprojekt des Linienverzweigers Lützner Str. 166 vorgestellt wird. Den Kurzfilm sehen Sie hier.


Nachrichtenübersicht