Liegenschaften der 3 Lindenauer Ortsteile finden Sie hier

Häuserliste

Lützner Straße 11 Goetz-Haus

04177 Leipzig-Lindenau

zur Geschichte

Lützner Straße 11=1885: "Lützener Straße 4"

Hier lebten Minna geb. Dornblüth (7. August 1828-12. Mai 1917) und
Dr. med. Ferdinand Goetz (24. Mai 1826-13. Oktober 1915), Arzt und Geburtshelfer, Geheimer Sanitätsrat, Herausgeber der Deutschen Turnzeitung (1859-1863), Geschäftsführer der Deutschen Turnerschaft/DT (1863-1895), Vorsitzender der Deutschen Turnerschaft/DT (1895-1915); Mitglied des Kreisausschusses der Königlichen Kreishauptmannschaft Leipzig, Mitglied des Deutschen Reichstages (1867-1870 und 1887-1893)
mit ihren Kindern
Max Goetz (1855-1936), Arzt
Paul Goetz (6. Dezember 1856-12. Oktober 1945), königl. Baurat, Eisenbahningenieur und Direktor der Leipziger Straßenbahngesellschaft
und
Fanny Goetz (3. Juli 1865-7. Mai 1947) [nicht 3.7.1864-9.5.1947!], engagierte sich für gesunde Frauenkleidung, insbesondere für das Schulturnkleid; war die erste besoldete Vorsteherin eines Armendistrikts in Leipzig, gewählte Leipziger Stadtverordnete der DDP
und
Walter Goetz (11. November 1867 in Lindenau bei Leipzig-30. Oktober 1958 in Sanatorium Adelholzen (Oberbayern), Historiker, ab 1915 Direktor des Institut für Kultur- und Universalgeschichte, Publizist, Herausgeber der Zeitschrift Archiv für Kulturgeschichte und Politiker (DDP), 1920-1928 Mitglied des Reichstages.

Dr. med. Ferdinand Goetz war 1880 auch Vorsitzender des Lindenauer Bürgervereins, Vorsitzender des Lindenauer Männer-Turnvereins (MTV), Vorsitzender des Lindenau-Plagwitzer Frauenvereins, Vorsitzender des Lindenau-Plagwitzer Kranken- und Begräbnißvereins und Vorsitzender des Lindenau-Plagwitzer Spar- und Vorschußvereins; 1890 auch stellvertretender Vorsitzender des Lindenau-Plagwitzer Gewerbevereins.

Regierungsbaumeister Paul Goetz arbeitete und publizierte auch zu einer möglichen Wasserstraßenverbindung für Leipzig, so auch im Standardwerk zur Leipziger Stadtplanung und Architektur bis 1892 "Leipzig und seine Bauten". Hier der Link.


1885: Kataster-Nr. 58 (="Lützener Straße 4")
Besitzer: Heinrich Goetz, Rechtsanwalt in Leipzig
Mieter:
Dr. med. Ferdinand Goetz, Wundarzt und Geburtshelfer
E. R. Garve, Apotheker
Fr. G. Rath, Markthelfer

1933: Kataster-Nr. 58
Eigentümer: Ausschuß der deutschen Turnerschaft e. V. (Berlin)

Quellen/Literatur/Weblinks:

- Adreßbuch sämmtlicher Einwohner der Vororte von Leipzig, sowie aller übrigen Gemeinden der Amtshauptmannschaft Leipzig 1880
- Adreßbuch für Lindenau-Plagwitz und Neu- Schleußig 1885
- Leipziger Adressbuch 1900, 1933
- Sammlung Lindenauer Stadtteilverein e. V.
- Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 2: F–H. Heidelberg 1999, S. 154-156.
- Grundmann, Herbert, "Goetz, Walter" in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 582-584 [Online-Version]
- Eerke U. Hamer: Dr. Goetz als Abgeordneter im Norddeutschen und Deutschen Reichstag (1867–1870 und 1887–1893), Leipzig : Selbstverlag E. U. Hamer, 2009. 41 S.
- Siegfried Hoyer: Arzt – "Turnvater" – Demokrat. Zum 175. Geburtstag von Ferdinand Goetz. In: Stadtgeschichte. 2, Leipzig 2001, S. 54 f.
- Hugo Ruehl: Ferdinand Goetz: Ein deutsches Turnerleben. Leipzig 1921.
- Otto Vogt: Goetz, Ferdinand Hermann Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S. 581 f.
- Ingeburg Zeidler: Goetz, Fanny. In: 1000 Jahre Leipzig - 100 Leipziger Frauenporträts. Hrsg.: Referat für Gleichstellung von Frau und Mann der Stadt Leipzig und Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e. V. Online-Portal
- de.wikipedia.org/Ferdinand_Goetz
- de.wikipedia.org/Walter_Goetz

neu:

Restaurant im Goetzhaus

Schnitzel-Restaurant
SCHNIZZ LEIPZIG
Lützner Straße 11
04177 Leipzig-Lindenau

Fon: 0341 92605044
Fax: 0341 92605049

Täglich geöffnet: 11 bis 23 Uhr
Küchenschluss 22 Uhr


Zurück zur Übersicht