Liegenschaften der 3 Lindenauer Ortsteile finden Sie hier

Häuserliste

Kuhturmstraße 29

04177 Leipzig-Lindenau

Hier, in der Kuhturmstraße 29, wohnte Elsa Knabe. Sie gehörte zu den Menschen, die durch ihren Lebenswandel auffielen und dadurch nicht in den Anspruch der nationalsozialistischen Ideologie passten. 1941 wurde sie ermordet. An sie erinnert ein sogenannter Stolperstein im Fußweg an der Ecke Kuhturmstraße/Angerstraße.

Elsa Knabe, geboren am 5.6.1910 in Leipzig, wurde 1937 als "„Geistesschwache“" entmündigt, nachdem die städtische "„Fürsorgestelle für Gemüts- und Nervenkranke“" an den Staatsanwalt beim Landgericht geurteilt hatte, sie "„bedarf der Entmündigung, weil sie ... zur Verwahrlosung neigt und sich unfähig gezeigt hat, einen geordneten Lebenswandel zu führen. Darüber hinaus wirkte sie wegen ihrer sexuellen Verwahrlosung und Haltlosigkeit ... für die öffentliche Volksgesundheit weitgehend gefährlich ... Sie ist selber für ihren Lebenswandel aufgrund ihrer Charaktereigenschaften uneinsichtig und würde gänzlich verwahrlosen, wenn sie sich selbst überlassen bliebe.“"

Elsa Knabe wurde in die Städtische Arbeitsanstalt in der Riebeckstraße eingewiesen. Anfang 1940 wurde ihre Akte an den "„Reichsausschuß zur wissenschaftlichen Erfassung von erb- und anlagebedingten schweren Leiden“" nach Berlin gegeben. Damit war sie in den Fängen des systematischen Mordens der Aktion T4.

Am 19.12.1940 wurde sie aus der Leipziger Arbeitsanstalt in die Heil- und Pflegeanstalt Zschadraß verlegt und am 10.2.1941 in die "„Heilanstalt“" Pirna-Sonnenstein.

Am 22.2.1941 wurde sie im Alter von 30 Jahren ermordet. Die Grabkarte im Leipziger Friedhofsamt weist aus Tarnungsgründen Hartheim als Einäscherungsort aus.

Quellen/Literatur/Weblinks:
- Christoph Buhl: Von der Eugenik zur Euthanasie. Eine Spurensuche in Leipzig; Teil II. In: Stadtgeschichte: Mitteilungen des Leipziger Geschichtsvereins e.V.; Beiträge, Berichte & Initiativen, Bücher, Veranstaltungen. Im Auftrag des Geschichtsverein hrsg. von Markus Cottin, Henning Steinführer und Volker Titel.- Beucha: Sax-Verlag, S.29-32
- www.stolpersteine-leipzig.de
- Sammlung Lindenauer Stadtteilverein e. V.

Bildinhalt: In der Kuhturmstraße 29 wohnte Elsa Knabe, geboren am 5. Juni 1910. Sie gehörte zu den Menschen, die durch ihren Lebenswandel auffielen und dadurch nicht in den Anspruch der nationalsozialistischen Ideologie passten. 1937 wurde sie entmündigt, 1941 ermordet. An sie erinnert ein sogenannter Stolperstein im Fußweg an der Ecke Kuhturmstraße/Angerstraße.
In der Kuhturmstraße 29 wohnte Elsa Knabe, geboren am 5. Juni 1910. Sie gehörte zu den Menschen, die durch ihren Lebenswandel auffielen und dadurch nicht in den Anspruch der nationalsozialistischen Ideologie passten. 1937 wurde sie entmündigt, 1941 ermordet. An sie erinnert ein sogenannter Stolperstein im Fußweg an der Ecke Kuhturmstraße/Angerstraße.
 

Gegenwart

Das Haus Kuhturmstraße 29 existiert nicht mehr. Es fiel der umstrittenen Aufweitung der Kuhturmstraße zum Opfer und wurde abgerissen.


Zurück zur Übersicht