Liegenschaften aller Lindenauer Ortsteile finden Sie hier

Häuserliste

Lindenauer Markt 19a

04177 Leipzig-Lindenau

einst:

Willy Wangermann
Bürobedarf, Buchhandlung
Wilhelm-Liebknecht-Platz 19a
Leipzig

Helga Laudahn
Bürobedarf, Buch- und Papierhandlung
Lindenauer Markt 19a
04177 Leipzig

Quellen/Literatur/Weblinks:
- Adressbuch des deutschen Buchhandels, Verlag Börsenverein der Deutschen Buchhändler, 1948
- Leipziger Adressbuch 1949, Seite I-881
- Sammlung Lindenauer Stadtteilverein e. V.

Jüdische Bewohner Lindenaus aus der Zeit zwischen 1900 und 1945
Im Haus Lindenauer Markt 19a wohnte Max Moses Melmann (*30.1.1896 in Berlin; wohnhaft 1923 Lindenau, Markt 19!) mit Familie, ein Kaufmann (1923 Schokoladenhandlung) und Vertreter für Nahrungsmittel und Textilwaren, später Zwangsarbeiter in Leipzig. Max Melmann musste schließlich in das Judenhaus Walter-Blümel-Str. 21 umziehen, wurde am 10.2.1941 wegen "“Betretens einer arischen Gaststätte”" verhaftet und am 21.1.1942 nach Riga deportiert. Er ist in Riga im Zentralgefängnis umgekommen. Seine geschiedene Ehefrau Elisabeth Melmann (*1.11.1904 in Leipzig, gesch. Wobad, geb. Berg), die später als Textilhändlerin in der Hainstr. 8 wohnte, wurde ebenfalls am 21.1.1942 nach Riga deportiert. Im Haus wohnten noch Moses Melmann (Reisender), vermutlich der Bruder von Max Melmann (der später in Theresienstadt überlebte) und seine Mutter Flora Mehlmann [sic! 1923, 1925, 1933] (*26.11.1868 in Leipzig, geb. Gerson), die seit 1918 verwitwete Vermieterin [?].
Kaufmannswitwe Flora Mehlmann wohnte 1921 noch im Hofgebäude pt. Uferstr. 18, 1936 schon in der Gottschedstr. 5, 1938 in der Peterstr. 12.
Ihr Bruder konnte emigrieren, sie war die Schwägerin der in Auschwitz verschollenen Erna Gerson (Wirtschaftsleiterin im Judenhaus Humboldstr. 13/Altersheim). Einer ihrer Söhne wurde 1945 nach Theresienstadt deportiert und überlebte.
Flora selbst wurde am 19.9.1942 nach Theresienstadt deportiert und starb am 9.4.1944 im Ghetto Theresienstadt (> Opferdatenbank www.holocaust.cz).

Quellen/Literatur/Weblinks:
- Leipziger Adressbuch 1923, 1925, 1933
- Opferdatenbank www.holocaust.cz
- Jüdisches Leben in Lindenau
(- Leipziger Adressbuch 1920, 1921, 1936, 1938)

Leipziger Puppenkiste e. V. mit einem kleinen Puppenhausmuseum
Lindenauer Markt 19a
04177 Leipzig
Telefon: (0341) 480 79 59
E-Mail: info@leipzigerpuppenkiste.de
www.leipzigerpuppenkiste.de
www.facebook.com/LeipzigerPuppenkiste


Zurück zur Übersicht