Liegenschaften aller Lindenauer Ortsteile finden Sie hier

Häuserliste

Rietschelstraße 13

04177 Leipzig-Lindenau

Hier, in der Rietschelstraße 13, zweite Etage, wohnte (um 1925, 1938) der Musiklehrer Walter Munkelt. Er war der Sohn von Traugott Munkelt. Nach dem Tod von Walter haben Charlotte und Hans Munkelt in der Rietschelstraße 13 gewohnt.

Christian Traugott Munkelt (geboren am 29. September 1846 in Prittitz bei Weißenfels - gestorben am 26. August 1918 in Leipzig-Lindenau) war Komponist und Dirigent. Er war ein Sohn des Ehepaares Johann Christian Munkelt und Johanna Rosina Korn. Er spielte als junger Mann in Weißenfels im Stadtorchester. Mit 18 komponierte er seinen ersten Walzer, war später in verschiedenen Städten tätig, u.a. 1873 in Lützen, lebte ab 1875 in Leipzig-Lindenau. Er schrieb vor allem leichte Musik für Orchester und Musikkapellen, aber auch Werke für Chöre, Lieder und Klaviermusik. 1892 schrieb er "Im schönen Lindenau" / "Einst war in Lindenau", einen humoristischen Walzer für Gesangstimme und Klavier. Am bekanntesten wurde sein Lied "Wir geh´n nach Lindenau, da ist der Himmel blau" - damals ein Gassenhauer von Ostpreußen bis ins Rheinland.

1917 wohnte Musikdirektor Traugott Munkelt in der Lützner Straße 19, I. Etage. Dort im Hause wohnte auch Opernsängerin M. Pauli.
In dieser Adresse Lützner Straße 19 (Hinterhaus) befand sich von 1926–1963 das Kino "EDDA-Lichtspiele". Die beiden Enkel der Zigarrenhändlerin Kühn in der Lützner Straße 19, Rolf und Joachim Kühn, wurden nach der Flucht aus der DDR weltberühmte Musiker. Ihre Mutter Grete Kühn, geborene Moses, wurde als Jüdin in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt.
Die Brüder Kühn gehören zu den profiliertesten und erfolgreichsten deutschen Jazz-Musikern. Joachim Kühn (Piano) und sein Bruder Rolf (Klarinette) erhielten 2011 den Jazz-Echo-Preis 2011 für ihr Lebenswerk.

In Lindenau wohnten 1949 Charlotte Munkelt (Schwiegertochter von Walter Munkelt) in der Roßmarktstraße 18, Curt Munkelt, Postinsp., in der Klopstockstraße 4, Albin Munkelt (Tabakwaren) in der Engertstraße 29, Elisabeth Munkelt in der Kindstraße 6 HH, Witwe Frieda Munkelt in der Birkenstraße 17, Kaufmann Arno Munkelt in der Roßmarktstraße 29, Walter Munkelt (Musiklehrer, Sohn von Traugott Munkelt) in der Rietschelstraße 13 (parterre), in Leutzsch wohnten Max, Richard sowie Minna Munkelt ...

Quellen/Literatur/Weblinks:
- Leipziger Adressbuch 1917, 1925
- Leipziger Adreßbuch mit Markkleeberg, Böhlitz-Ehrenberg, Engelsdorf, Mölkau 1938, 1949
- Sammlung Lindenauer Stadtteilverein e. V.
- Lützner Straße 19
- In der Objektdatenbank des Stadtgeschichtlichen Museums sind vier Stücke (Kompositionen, Noten) von Traugott Munkelt vorhanden.
- Lexikoneintrag zu Traugott Munkelt: https://nl.wikipedia.org/wiki/Traugott_Munkelt


Zurück zur Übersicht