Liegenschaften aller Lindenauer Ortsteile finden Sie hier

Häuserliste

Jahnallee 54

04177 Leipzig-Lindenau

Bildinhalt:

zur Historie dieses Grundstückes (Kataster-Nr. 489, Oststraße 1 und 1A, Frankfurter Straße 34, Friedrich-Ludwig-Jahn-Allee 54, Jahnallee 54)

Diese Fabrikantenvilla wurde 1880 nach Plänen von Bruno Grimm in der damaligen Landgemeinde Lindenau, Oststraße 1 bzw. 1A, erbaut.

Besitzer 1880: Kaufmann Oskar Emil Beyer, Kaufmann und Fabrikant, Inhaber der Firma Th. Würtz Nachf., chem. Fabrik, und Mitinhaber der Firma Beyer & Kegel, Leipziger Anilinfabrik, Oststraße 1 (Wohnung: Oststraße 1A)
Architekt: Bruno Grimm

Besitzer 1912: Friedrich Adolph Schulz, Königl. Bayr. Kommerzienrat, stellvertr. Vorsitzender des Aufsichtsrates der Fa. Fritz Schulz jun. AG in Leipzig, alleiniger Inhaber der Chemischen Fabrik Fritz Schulz in Leipzig-Lindenau, Frankfurter Straße 34, 36 und Gohlis, Döllnitzer Straße 27, Besitzer von 5 Häusern und verschiedenen Baustellen in Leipzig (einer der Millionäre im Königreich Sachsen)
Friedrich Adolph Schulz wohnte hier in seinem eigenen Hause in Leipzig-Lindenau, Frankfurter Straße 34/36.

Quellen/Literatur/Weblinks:
- Adreß-Buch für Lindenau-Plagwitz und Neu-Schleußig 1885
- Leipziger Adreßbücher
- Rudolf Martin: Jahrbuch des Vermögens und Einkommens der Millionäre im Königreich Sachsen, Berlin 1912
- Sammlung Lindenauer Stadtteilverein e. V.
- Alberto Schwarz: Verfälschtes Original oder originalgetreue "Fälschung"? Vom Kult des Originals und der Legitimierung der Kopie. In: Denkmalpflege in Sachsen. Mitteilungen des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen. Jahrbuch 2008. Sax-Verlag, Beucha 2008, ISSN: 0943-2132, S. 67-74, hier S. 67.

Bildinhalt: Rudolf Martin: Jahrbuch des Vermögens und Einkommens der Millionäre im Königreich Sachsen, Berlin 1912
Rudolf Martin: Jahrbuch des Vermögens und Einkommens der Millionäre im Königreich Sachsen, Berlin 1912
 

Gegenwart 2021

Gegenüber, vorm Cafe Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, beginnt am Sonntag 2. Mai 2021 um 14 Uhr eine Stadtführung:
Lindenau - Krügerol, Mädler-Koffer und Palmengarten

Wie kaum ein anderes Dorf war Lindenau seit dem Beginn der hochmittelalterlichen Besiedlung geprägt durch die Lage an der alten Ost-West-Handelsstraße Via Regia. Um die alte Wassermühle und den Lindenauer Gasthof "Drei Linden" entstand in der Nähe des Kuhturmes eine zweite Lindenauer Ansiedlung an der Luppe. Sie erfahren vom 16köpfigen Rattenkönig aus der Lindenauer Mühle (1774), dem weltweit ersten Aufstieg eines lenkbaren Luftschiffes in großer Höhe durch den Luftschiffpionier Georg Baumgarten im Jahre 1880 und kommen zur ehemaligen Krügerol-Bonbonfabrik in der Luppenstraße. Mit der Industrialisierung wuchs Lindenau innerhalb weniger Jahrzehnte zum größten Dorf Sachsens an.
Rundgang: Preis 9 Euro; Schüler und Studierende ermäßigt 7 Euro / Tickets direkt beim Gästeführer am Treff, Kleinkinder frei / keine Anmeldung notwendig
> für Kinder gut geeignet <
Treff: Jahnallee 61 (Capa-Haus) Tram: 3, 7, 8, 15 bzw. SEV, Bus 74, 130/131
Näheres über Tel.: 0341-480 72 07 bzw. rainer.mueller (ät) gmx.net
> www.lindenauerstadtteilverein.de/heimatkunde/stadtteilfuehrungen.htm

***


Zurück zur Übersicht