Liegenschaften der 3 Lindenauer Ortsteile finden Sie hier

Häuserliste

Gemeindeamtsstraße 8-10 Nachbarschaftsschule (NaSch)

04177 Leipzig-Lindenau

zur Geschichte dieser reformpädagogischen Schule:

27. November 1988
In der Leipziger Evangelischen Studentengemeinde (ESG) findet am Aktionstag für die in Ost-Berlin relegierten Schüler der Carl-von-Ossietzky-Schule ein von der Arbeitsgruppe Friedensdienst und dem Arbeitskreis Gerechtigkeit vorbereiteter Informationsnachmittag unter dem Motto "„Eigene Meinung gefragt“" statt. In dieser Veranstaltung wird prinzipielle Kritik an der Bildungspolitik der SED-Machthaber geübt und beschlossen, einen weiteren Tag zur DDR-Volksbildung "„Schule in Bewegung“" zu organisieren.

1.4.1989
Oppositionelle Leipziger Friedens- und Menschenrechtsgruppen gestalten in der Heilandskirchgemeinde Plagwitz mit ca. 400 Besuchern einen "Tag der Volksbildung - Schule in Bewegung" für eine andere Bildungspolitik in der DDR.

23. Oktober 1989
Obwohl verboten, öffnet das Neue Forum Leipzig in der ehemaligen Wohnung der späteren ersten Schulleiterin (Katharina M.) der Nachbarschaftsschule in der Dreilindenstraße 18 in Leipzig-Lindenau sein erstes Büro und ein für jedermann zugängliches Informationszentrum.

7. Januar 1991
In der 44. Oberschule in der Demmeringstraße 31-33 beginnt die Lindenauer Nachbarschaftsschule ihre Tätigkeit. Acht Kinder werden mit neuen pädagogischen Methoden auf den Schulbesuch vorbereitet. Ab August des Jahres wird die Einrichtung in der 144. Oberschule (Gemeindeamtsstr. 8-10) beherbergt sein.

Juni 1991
Das Sächsische Kultusministerium erteilt eine vorläufige Genehmigung zum versuchsweisen Betrieb einer Schule nach dem von der Initiative Nachbarschaftsschule e.V. entwickelten Schulmodell für die Dauer eines Schuljahres.

Am 26. August 1991
erblickt die Nachbarschaftsschule (NaSch) mit 86 Kindern, 5 Lehrerinnen, einem Lehrer, einer Erzieherin und einer Schulleiterin das (offizielle) Licht der Bildungswelt.

August 1992
Der Antrag auf Schulversuch wird für eine Laufzeit von 2 Jahren genehmigt.

Juni 1994
Die NaSch erhält vom Sächsischen Kultusministerium die Genehmigung zur Erweiterung des Schulversuchs vom Primar- zum Sekundarbereich I. Eine Option auf die Sekundarstufe II wird darin offen gehalten. Projekte in Zusammenarbeit mit Einrichtungen des Stadtteils sind "Kinder planen ihren Stadtteil", "Aktion müllfreie Schule" und "Fahrradwerkstatt im Schulgelände".

1995
Der Aufbau des Sekundarbereichs I ist Schwerpunkt der konzeptionellen Arbeit. Zwischen der Drachen-Klasse und der Montessori-Grundschule in Frickenhofen (Schwäbische Alb) bildet sich eine Schulpartnerschaft.

September 1996
Die NaSch feiert mit einem großen Fest ihren 5. Geburtstag.

1997/98
Im Rahmen der Leipziger Schulnetzplanung erhält die NaSch das Haus II an der Demmeringstraße (Nr. 31-33) für den Sekundarbereich 1.

Januar 1999
Der Hort geht aus der kommunalen Trägerschaft in die freie Trägerschaft des Vereins "“Initiative Nacbarschaftsschule Leipzig e.V.”" über.

Juli 2000
Die ersten beiden 10. Klassen legen ihren Realschulabschluss mit gutem Erfolg ab. Etwa die Hälfte der Schüler setzen ihre Schullaufbahn an weiterführenden Schulen fort und strebt das Abitur an. Schüler der 7. und 8. Klassen eröffnen das Cafe «Notbremse» als Schülerfirma in Haus II.

Septenber 2001
Die NaSch feiert ihr 10-jähriges Jubiläum (430 Schüler in 20 Klassen 1-10). Das erste Jahrbuch erscheint.

> mehr zur Geschichte der Nachbarschaftsschule in Leipzig-Lindenau

Quellen/Literatur/Weblinks:
- Stadtarchiv Leipzig - Chronik 1991
- Sammlung Lindenauer Stadtteilverein e. V.
- Weg in den Aufstand. Chronik zu Opposition und Widerstand in der DDR vom August 1987 bis zum Dezember 1989. Aus Dokumenten der Leipziger Bürger- und Menschenrechtsgruppen Arbeitskreis Gerechtigkeit und Arbeitsgruppe Menschenrechte, dem Sonnabendskreis sowie der Redaktion der Samisdat-Zeitschrift Grenzfall in Berlin. Band 2: Machtproben. Herausgegeben von Thomas Rudolph, Peter Grimm, Frank Wolfgang Sonntag im Auftrag des Archiv der Initiative Frieden und Menschenrechte Sachsen e. V., Leipzig, ARAKI Verlag 2018, ISBN 978-3-941848-27-6
- IFM-Archiv Sachsen: Organisation von Protesten im Jahre 1988. Presseinformation, Leipzig September 1999
- http://de.scribd.com/doc/116772454/IFM-Archiv-Organisation-von-Protesten-1988
- http://de.scribd.com/IFM_Archiv/documents
- Katharina Marlow: Die Nachbarschaftsschule Leipzig - eine Schule auf dem Weg. In: Pädagogik und Schulalltag. Neuwied: Luchterhand, ISSN 0030-9249. Bd. 50 (1995), 3, S. 324-331.
- Nancy Lenk: 10 Jahre NaSch. Leipzig: NaSch, 2001.
- Jahrbuch der Nachbarschaftsschule. Leipzig 2000/01(2001)
- www.nasch.de
- www.runde-ecke-leipzig.de
- "„Ereignisse an der Berliner Ossietzky-Schule“", hrsg. v. Bundeszentrale für politische Bildung und Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., letzte Änderung Dezember 2018, www.jugendopposition.de/145391
> Odermannstraße 6
> Dreilindenstraße 18

Bildinhalt:

 

Nachbarschaftsschule Leipzig-Lindenau (NaSch)
Gemeindeamtsstr. 8-10
04177 Leipzig
Telefon: (0341) 487 36 50
Fax: (0341) 487 36 521
schule@nasch.de

Hier gilt von der 1.-6. Klasse auch Artikel 6 Absatz 1 Satz 3 des Grundgesetzes:
"Eine Zensur findet nicht statt."

Das Leitbild der Nachbarschaftsschule Leipzig-Lindenau (NaSch) wurde 2004 von Lehrern, Eltern und Schülern gemeinsam erarbeitet. Hier sind die wesentlichen Grundsätze schriftlich fixiert worden:
http://www.nasch.de/schule/leitbild/


Zurück zur Übersicht